News

Asset management explained header
  • 20. Oktober 2020
    Fondsmarktstatistik September 2020

    Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data AG und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im September 2020 1'248.5 Mrd. Im Vergleich zum Vormonat entspricht dies einer leichten Erhöhung von 1.4 Mrd. CHF oder 0.1%. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 2.8 Mrd. CHF.

    Zur Medienmitteilung
  • 25. September 2020
    Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA und Asset Management Plattform Schweiz bündeln ihre Kräfte

    Die Schweiz ist ein bedeutendes Asset Management Zentrum in Europa und
    weltweit. Um den Standort weiter zu stärken, werden die Asset Management
    Plattform Schweiz (AMP) und die Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA als Asset Management Association Switzerland zusammengeführt.

    Mit diesem Schritt wird die konsequente Ausrichtung auf das Asset Management noch stärker zum Tragen kommen und die volkswirtschaftliche Bedeutung dieser Disziplin unterstrichen. Weiteres Ziel bleibt unverändert die Schaffung und Erhaltung eines günstigen politischen und regulatorischen Umfelds für die Branche in der Schweiz.

    Zur Medienmitteilung
  • 24. September 2020
    Neumitglieder

    Der Vorstand und die Geschäftsstelle freuen sich, folgende Institute im Kreise der Mitglieder zu begrüssen:
    - CapstoneLaw
    - UBS Asset Management Switzerland AG

    Zum Mitgliederverzeichnis
  • 21. September 2020
    Medienmitteilung 13/2020

    Schweizer Fondsmarkt weiter im Aufwind

    Fondsmarktstatistik August 2020
  • 14. September 2020
    ESMA addresses delegation of portfolio management functions in context of AIFMD review

    Am 18. August 2020 publizierte die Europäische Wertpapier- und
    Marktaufsichtsbehörde ESMA einen an die Europäische Kommission adressierten Brief betreffend die Revision der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD). In diesem Brief wird u. a. die Delegation von Portfolioverwaltungsfunktionen an Dritte und die Frage der Substanz thematisiert. Es wird insbesondere ausgeführt, dass solche Delegationen an Dritte ausserhalb der EU mit dem Brexit zunehmen würden, was nach Ansicht der ESMA die operationellen und aufsichtsrechtlichen Risiken erhöhen würde und die Frage aufwerfen, ob die AIF (sowie auch UCITS) noch effektiv von den zugelassenen AIFM oder UCITS-Verwaltungsgesellschaften verwaltet werden können.

    Die entsprechenden Ausführungen der ESMA haben unter unseren Mitgliedern verständlicherweise zu Diskussionen geführt. Diese Äusserungen dürften vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklungen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Brexit, zu beurteilen sein. Wir sind klar der Meinung, dass das bestehende Delegationsmodell gut funktioniert und nicht nur für Asset Manager aus Drittstaaten, sondern auch für den Erfolg des AIFMD-/UCITS-Modell selbst sowie für die Märkte und Investoren innerhalb der EU von grosser Bedeutung ist. Es muss daher in jedem Fall beibehalten werden. Wir verfolgen die Entwicklungen weiter eng und engagieren uns aktiv über die Kanäle der EFAMA in dieser Diskussion. Wir werden unsere Mitglieder über die Entwicklungen auf dem Laufenden halten und insbesondere auch anlässlich unseren nächsten Informationsanlässen im November über den aktuellsten Stand informieren.

    Link zur ESMA
  • 07. September 2020
    Update: Berufliche Vorsorge - Verordnungen werden aktualisiert

    Am 4.9.2020 hat das BSV ergänzend zum Verordnungstext und den Materialien eine Mitteilung zur Auslegung der revidierten Bestimmungen zu den Infrastrukturanlagen (Art. 53 und 55 BVV2) publiziert. Damit klärt das BSV Auslegungsfragen zum Hebelverbot bei Infrastrukturanlagen, die sich aufgrund des nach der Vernehmlassung angepassten Erläuterungsberichts ergeben haben.

    Link zur Webseite des BSV
  • 26. August 2020
    Berufliche Vorsorge: Verordnungen werden aktualisiert

    Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 26. August 2020 punktuelle Anpassungen von vier Verordnungen zur beruflichen Vorsorge verabschiedet. Mit dieser Revision werden die Bestimmungen an aktuelle finanzielle und versicherungstechnische Entwicklungen angepasst und mehrere Parlamentsaufträge umgesetzt, namentlich eine Motion betreffend Anlagen in Infrastrukturen. Der angepasste Art. 55 BVV2 sieht neu eine separate Anlagebegrenzung für Anlagen in Infrastrukturen von 10% bezogen auf das Gesamtvermögen vor. Bis anhin wurden Anlagen in Infrastrukturen unter «alternative Anlagen» subsumiert. Die Verordnungsänderungen treten am 1. Oktober 2020 in Kraft.

    Link