Nachhaltiger Finanzstandort Schweiz

Der Bundesrat konkretisiert Vorschläge für einen nachhaltigen Finanzstandort Schweiz

Nach dem Bericht und den Leitlinien vom Juni 2020 hat der Bundesrat hat am 11. Dezember 2020 konkrete Massnahmen für einen nachhaltigen Finanzstandort Schweiz beschlossen. Dabei sollen die Transparenz verbessert, die Risikoanalyse gestärkt und das internationale Engagement der Schweiz ausgeweitet werden. Ziel ist es, die Position der Schweiz als ein führender Standort für nachhaltige Finanzdienstleistungen weiter auszubauen. Laut Bundesrat sind die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Finanzplatzes stetig verbessert wird und gleichzeitig der Finanzplatz einen effektiven Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten kann.

Gestützt auf die Erkenntnisse dieser Arbeiten hat der Bundesrat folgende Massnahmen beschlossen:

  • Die Behörden sollen eine verbindliche Umsetzung der Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) für Schweizer Unternehmen der Gesamtwirtschaft erarbeiten.
  • Bis im Herbst 2021 soll das SIF, in enger Zusammenarbeit z.B. mit dem BAFU, bei Bedarf dem Bundesrat Anpassungen im Finanzmarktrecht vorschlagen, welche das sogenannte Greenwashing, also das Vortäuschen nachhaltiger Geschäftstätigkeit im Umweltbereich, verhindern.
  • Der Bundesrat empfiehlt den Finanzmarktakteuren Methoden und Strategien zu veröffentlichen, wie sie – entsprechend den bestehenden rechtlichen Treue- und Sorgfaltspflichten – Klima- und Umweltrisiken bei der Verwaltung von Vermögen ihrer Kundschaft berücksichtigen.
  • Die Schweiz baut ihr Engagement an internationalen Umweltkonferenzen und Initiativen weiter aus.

Zur Medienmitteilung des Bundesrats

Die AMAS begrüsst die Stossrichtung des Bundesrates und die weitere Einbindung der Finanzindustrie

Offenlegungspflichten sind für den Erhalt und die Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit für die Gesamtwirtschaft der Schweiz essentiell. Bei den Offenlegungspflichten besteht primärer Handelsbedarf, damit die Umsetzung einer nachhaltigen Gesamtwirtschaft schneller vorangetrieben werden kann. Aber auch zur erfolgreichen Umsetzung von Nachhaltigkeitskriterien im Unternehmen heisst der Schlüssel Transparenz. Hierfür ist eine standardisierte und messbare Berichterstattung von zentraler Bedeutung. Transparenz bedingt aber auch die Verfügbarkeit von verlässlichen Daten guter Qualität – hier sind auch die Unternehmen und Researchanbieter gefordert.

Die AMAS/SSF Kernbotschaften und Empfehlungen vom 16. Juni enthalten detailliertere Empfehlungen für die Umsetzung einer nachhaltigen Anlagepolitik im gesamten Anlageprozess. Sie behandeln insbesondere auch die Transparenz und Berichterstattung im Rahmen der Governance, Anlagepolitik und Anlagestrategie sowie des Risikomanagements. Dazu gehören auch Informationen auf Produkt- und Unternehmensebene sowie der Veröffentlichung der Nachhaltigkeitspolitik. Zum Thema «wahrheitsgetreue Information» beschäftigt sich derzeit eine AMAS/SSF Arbeitsgruppe. Das diesbezügliche internationale Engagement der Schweiz ist für die Reputation und Wettbewerbsfähigkeit ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Nachhaltiges Asset Management: Kernbotschaften und Empfehlungen – AMAS und SSF