• HOME
  • Themen
  • Sustainable Finance
  • Swiss Climate Scores

Swiss Climate Scores

  • Swiss Climate Scores: Die vom Bund in Zusammenarbeit mit der Finanzindustrie und NGOs entwickelten «Swiss Climate Scores» verbessern die Transparenz von Finanzanlagen in Bezug auf die Klimaverträglichkeit. Dazu wurden sechs Indikatoren eingeführt:
    1. Treibhausgasemissionen
    2. Exposition gegenüber fossilen Brennstoffen
    3. Globales Erwärmungspotential der Portfolio-Unternehmen
    4. Verifizierte Bekenntnisse zu Netto-Null
    5. Glaubwürdiger Klimadialog
    6. Management auf Netto-Null

    Vorlage zur Berechnung:
    AMAS und Swiss Sustainable Finance (SSF) haben eine Vorlage erstellt, die eine standardisierte Berechnung der verschiedenen SCS-Indikatoren gewährleistet und die Ergebnisse einheitlich darstellt. Diese Excel-Vorlage beruht auf einem Expertenkonsens und steht der Öffentlichkeit zur Verfügung.
    Vorlage zur SCS-Berechnung
    Präsentation Swiss Climate Scores


  • Net-Zero Allianzen: Um das Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft zu erreichen, koordinieren und verpflichten sich Asset Manager und Finanzinstitute weltweit in Net-Zero Allianzen, die Treibhausgasemissionen bis spätestens 2050 auf Netto-Null zu reduzieren. Der Beitritt zu einer Net-Zero Allianz ist auch eine konkrete Empfehlung des Bundesrates. Die AMAS ist im Dezember 2021 als einer der ersten Industrieverbände der Net-Zero Asset Managers Initiative (NZAMI) beigetreten und hat sich verpflichtet, die Initiative bei ihren Mitgliedern zu fördern. Diese Initiative wie auch die Net-Zero Banking Alliance gehören unter die Dachorganisation Glasgow Financial Allianz for Net Zero (GFANZ), die im Rahmen der UN-Klimakonferenz COP26 gegründet worden ist


  • TCFD Klimaberichterstattung: Die Task Force on Climate-Related Financial Disclosures (TCFD) gibt an Unternehmen bestimmte Empfehlungen zur Offenlegung von Informationen, die Investoren, Kreditgeber und Versicherer dabei unterstützen sollen, Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel bewerten und vergleichen zu können. Die Initiative zur TCFD ging vom Financial Stability Board (FSB) mit dem Ziel aus, die Märkte mit transparenten Informationen zu klimabezogenen Risiken und Chancen zu versorgen, damit Assets präziser bewertet und Kapital effizienter alloziert werden können. In der Schweiz ist die verbindliche Umsetzung einer Klimaberichterstattung gemäss den TCFD-Empfehlungen für grosse Unternehmen bis im Jahr 2023 vorgesehen. Die TCFD-Empfehlungen gliedern sich in vier Kernbereiche der Unternehmenstätigkeit: Unternehmensführung, Strategie, Risikomanagement sowie Messgrössen und Ziele. Investoren erhalten so ein Rahmenwerk mit Informationen zu klimabezogenen Risiken und Chancen von Unternehmen.


  • PACTA: Der Bund führt seit 2017 bei Schweizer Asset Managern, Banken, Versicherungen und Pensionskassen umfassende Tests unter dem Titel PACTA (Paris Agreement Capital Transition Assessment) der Finanzportfolien auf ihre Klimaverträglichkeit durch. Die PACTA-Klimastests dienen somit der Transparenz der Klimaverträglichkeit sowohl der Anlagen und als auch der Finanzströme der teilnehmenden Finanzinstitute. Diese freiwilligen Tests werden von der AMAS und weiteren führenden Schweizer Finanzverbänden unterstützt. Die PACTA-Klimatests werden international koordiniert. Die Länder, die sich dieser Initiative anschliessen, unterstützen ihre Finanzinstitutionen dabei, Investitionen auf international vergleichbare Weise auf ihre Klimaverträglichkeit zu prüfen und auf das 1,5-Grad-Ziel des Weltklimarats auszurichten.


  • Building Bridges: Building Bridges ist eine internationale und branchenübergreifende Initiative zur Entwicklung von Sustainable Finance und um den Übergang zu einem globalen Wirtschaftsmodell im Einklang mit den Social Development Goals der Vereinten Nationen zu beschleunigen. Die AMAS ist Gründungsmitglied von Building Bridges, die 2019 von Schweizer Behörden, weiteren Finanzverbänden, NGO und den Vereinten Nationen ins Leben gerufen wurde und als Veranstaltung jedes Jahr in Genf stattfindet.


  • SDG Impact Finance Initiative (SIFI): Die Sustainable Development Goal Impact Finance Initiative (SIFI) hat das Ziel, bis zu einer Milliarde Franken an privatem Kapital zu mobilisieren, das in Entwicklungsländern investiert werden soll. Die Investments sollen messbare Resultate zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen liefern. Die SIFI geht auf eine Partnerschaft des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO), die UBS Optimus Foundation, die Credit Suisse Foundation und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) zurück. Laut Schätzungen fehlen bis 2030 über 2,5 Billionen Dollar pro Jahr, um die SDGs zu erreichen. Um diese Finanzierungslücke zu überbrücken, müssen die privaten Investitionen in Entwicklungsländern erhöht werden.